Leb wohl, QJ


Unter diesem Motto fand vom 12.11. bis zum 24.11.2006.eine 12-tägige Chinareise zu den letzten Dampflokriesen Chinas statt. Die Ära dieser großen Dampflokomotive QJ (steht für Fortschritt) mit der Achsfolge 1E1 geht unwiederbringlich zu Ende und es war eine der letzten Möglichkeiten diese "Kraftrösser" in Plan- und Regeleinsatz zu beobachten. Zusammen mit drei Freunden aus dem EMCF (Europäische Modellbahn Club Freunde) und 10 weiteren Eisenbahnenthusiasten haben wir uns unter fachkundiger Leitung von Bernd Seiler, dem Reiseveranstalter von Farrail, auf dieses Abenteuer eingelassen.

Auf dieser Tour haben wir in wenigen Tagen noch viele Dampflokomotiven im echten Einsatz erleben können. Allen Unkenrufen zum Trotz war diese Reise der Beweis dafür: Dampf lebt noch! Doch allenthalben konnten wir feststellen, dass die Uhr tickt, und mit jedem Tick stirbt eine Dampflokomotive. Tick, Tack - und eine weitere Dampflok wird kalt gemacht. Die letzten Entwicklungen in China haben uns gezeigt, dass spätestens in diesem Jahr die Uhr der Dampfloks abgelaufen ist. Es war gewissermaßen 5 vor zwölf. Wir haben auf dieser Tour den eisernen Dinosauriern der Industriegeschichte leb wohl gesagt, noch einmal Dampf und Rauch inhaliert, bevor sich die letzten Schwaden für immer am Horizont verzogen haben.

Die herbstliche Sonne, die frischen Morgentemperaturen und die noch angenehmen Temperaturen tagsüber haben uns vielfältige Möglichkeiten für ausgezeichnete Fotos und Bilder mit eindrucksvollen Stimmungen geboten. Wir haben am Schluss nicht nur reichlich Lokomotiven zu sehen bekommen, sondern auch viele Streckenaufnahmen machen können und nicht zuletzt die Begegnungen mit dem Land China und dessen Menschen haben uns nachhaltig beeindruckt.

Die folgende Berichterstattung zeigt, mit welcher Begeisterung wir an dieser Reise teilgenommen haben.

Tag 1 / Mo, 13. 11. 2006
Flug nach China und Ankunft in Beijing (Peking) ... "Himmlisches" und "Verbotenes" bei engelhaftem Wetter
Tag 2 / Di, 14. 11. 2006 (Vormittag)
Baotou, die Stadt im NW Chinas, am Rande zur Inneren Mongolei ... Schienen, Schlote, Schmutz und Stahl
Tag 2 / Di, 14. 11. 2006 (Nachmittag)
Baotou, die Stadt im NW Chinas, am Rande zur Inneren Mongolei ... Schmelze, Schlacke, Höllenschlund
Tag 3 / Mi, 15. 11. 2006
Von Baotou nach Lingwu ... Ärger mit Werkspolizei, Hardsleeper-Pritsche, Endstation Puff
Tag 4 / Do, 16.11.2006 (Vormittag)
Am Rande der Wüste Gobi in der Inneren Mongolei ... die Wüstenstrecke Guyaozi -- Yangchangwan/Lingxingkuang
Tag 4 / Do, 16.11.2006 (Nachmittag)
Am Rande der Wüste Gobi in der Inneren Mongolei ... die Wüstenstrecke Guyaozi -- Yangchangwan zum Zweiten
Tag 5 / Fr, 17. 11. 2006
Pucheng und Umgebung ... Zement- und Teerfabrik bei Meijiaping - die Gammel-QJ
Tag 6 / Sa, 18. 11. 2006 (Vormittag)
Zweigstrecke Podicun - Chenghe ... Drachentanz und Tunneldampf
Tag 6 / Sa, 18. 11. 2006 (Nachmittag)
Depotbesuch in Hanjing ... letzte Verhandlungen mit Halsabschneidern
Tag 7 / So, 19. 11. 2006
QJ 6871 auf Streckenfahrt Pucheng - Baishui ... teurer Dampf und Brückenlauf
Tag 8 / Mo, 20. 11. 2006
Von Pucheng nach Pingdingshan ... Zahltag, Wiedersehen und Schmusestunden
Tag 9 / Di, 21. 11. 2006 (Vormittag)
Die privaten Kohleminenbahnen in und um Pingdingshan ... Stelldichein am Bahnübergang und Doppelausfahrt
Tag 9 / Di, 21. 11. 2006 (Nachmittag)
Die privaten Kohleminenbahnen in und um Pingdingshan ... QJ in Wartestellung, erneuter Brückenlauf, Sonne im Dunstland
Tag 10 / Mi, 22. 11. 2006
Die privaten Kohleminenbahnen in und um Pingdingshan ... unangemeldet im Depot, Schlechtwetterpause, Hot Pot zum Abend
Tag 11+12 / Do+Fr, 23.+24. 11. 2006
Pingdingshan -- Zhengzhou – Beijing -- Ffm ... letzte Fotos in PSD, Zeit des Abschieds, Rückflug nach Hause

Copyright und Zusammenstellung: Heinrich Schnepf
Köln, 29.07.2011